Baum 3

Marko Feingold

Geboren am 28.5.1913 in Neusohl (Banska Bistriza), damals K.K. Österr.-Ungarische Monarchie, heute Slowakei, als drittes Kind eines Eisenbahnbau-Assistenten. Er legte in Wien die Kaufmannsgehilfenprüfung ab und war als Handelsangestellter tätig. 1938 - nach dem 'Anschluss' - war er kurze Zeit in Wien in Haft, musste Österreich verlassen und ging in die Tschechoslowakei. Verhaftung in Prag am 6. Mai 1939. Nach einem Jahr Gefängnis in das KZ Auschwitz überstellt, weiter in das KZ Neuengamme bei Hamburg und mit einem Körpergewicht von 35 Kilogramm mit dem Todestransport nach Dachau. Im Juli 1941 Überstellung in das KZ Buchenwald. Am 11. April 1945 wurde das KZ Buchenwald von den Amerikanern befreit. Wenige Tage nach seiner Ankunft in Salzburg übernahm Feingold die Leitung einer Verpflegungsstätte für politisch Verfolgte. Bis 1948 widmete er sich den Problemen der Flüchtlinge, der Wiedereingliederung zurückgekehrter politisch Verfolgter und organisierte die Auswanderung u.a. über den Krimmler Tauern. 1948 gründete er in Salzburg ein Modenfachgeschäft, 1977 ging Feingold in Pension. Seither steht er der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg vor, hält – nach wie vor - unzählige Vorträge als Zeitzeuge.

 
 

Testimonials für den Baum

Marko Feingold ist durch sein selbstloses Engagement eine Identifikationsfigur und gleichzeitig Ansporn für eine verantwortungsvolle Zivilgesellschaft. Er ist unermüdlicher Mahner des "Niemals vergessen!".

Brigitte & Christoph Elmecker

 
 

Testimonials an Personen

Marko Feingold

Seit über 60 Jahren kennen wir uns, Marko Feingold und ich. Als ich 1956 als 13-Jähriger mit meiner Familie von Zell am See nach Salzburg übersiedelte, führte Marko ein Modengeschäft, in dem unsere Mutter oft für mich und meine Brüder einkaufte. In seinem... weiterlesen

Ernst Löschner

 
 

Brief schreiben

Sie möchten einer geehrten Person, zu einem Baum oder Stein eine Nachricht schreiben? Richten Sie Ihre Zeilen bitte an pn@alpinepeacecrossing.org.